Reinhold Joest – Der Dauersieger von Le Mans

Reinhold Joest aus dem Odenwald war ein erfolgreicher Rennfahrer. Noch weit besser zeigt er sich als Chef von Joest Racing in Le Mans. Vier Mal führt er Porsche-Rennsportwagen zum Sieg, elf Mal Rennfahrzeuge von Audi.

Die Erfolge des Rennfahrers Reinhold Joest sind beachtlich. In Le Mans gewinnt er zwar nie, kommt aber mehrfach auf den Rängen zwei und drei ins Ziel. So 1972 mit einem Porsche 908 Langheck, einem früheren Siffert-Auto. Joest lässt den Porsche von der Rennmannschaft im Werk vorbereiten und wird mit Michal Weber und Mario Casoni Dritter.

Joests Dauerläufer wird ein Porsche 908/03, den der VW-, Audi- und Porsche-Händler aus Wald-Michelbach im Odenwald 1972 aus den Beständen des Werksteams erwirbt. Dieser Porsche mit der Chassisnummer 008 hat 1971 mit Vic Elford und Gérard Larrousse das 1000-Kilometer-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Unter der Joest-Flagge ist der technisch immer wieder umgerüstete Porsche bei zahlreichen Rennen in aller Welt erfolgreich im Einsatz, gewinnt 1980 mit Rolf Stommelen und Jürgen Barth das 1.000- Kilometer-Rennen auf dem Nürburgring ein zweites Mal. Im November 1981 steigt Reinhold Joest ein letztes Mal ins Renncockpit und siegt zusammen mit Jochen Mass auf Porsche 936 beim Langstreckenrennen im südafrikanischen Kyalami.

Noch erfolgreicher wird er als Chef von Joest Racing, seinem 1978 gegründeten Rennteam. Herausragend sind zunächst die Jahre 1984 und 1985. Mit dem Porsche 956 gewinnt Joest Racing in Le Mans. 1984 fehlt das Werksteam wegen einer kurzfristigen Reglementänderung, 1985 jedoch fahren Klaus Ludwig, „John Winter“ und Paolo Barilla dem Werksteam aus Weissach glatt davon. 1996 und 1997 wiederholt sich die Geschichte. Mit dem Prototypen TWR-Porsche WSC 95 gewinnt er gegen das Werk, das den 911 GT1 einsetzt.

1999 wird Joest Partner von Audi. Bis Ende 2016 kommen elf Le Mans-Siege hinzu. Bei vielen Rennen zur Langestrecken-Weltmeisterschaft liegt das „Audi Sport Team Joest“ vorn. Joest: „Wir waren immer stark darin, Autos vorzubereiten, egal ob Motor, Getriebe, Fahrwerk oder Aerodynamik.” 2018 schlägt Joest Racing ein neues Kapitel auf: Das Mazda Team Joest startet in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship mit dem Mazda-Sportwagen RT24-P.

Zurück

vorheriger Artikel
George Follmer – Größter Erfolg im 917/10
nächster Artikel
Gijs van Lennep – Sieger in Le Mans und bei der Targa Florio