Leichter und mit verbesserter Aerodynamik

Karosserie

Aerodynamik und Gewicht: Diese beiden Faktoren bestimmten die Weiterentwicklung der 911 GT3-Karosserie. Nach dieser Vorgabe wurden Bug- und Heckteil weiter optimiert. Beide bestehen zur Gewichtsreduzierung aus Leichtbau-Polyurethan mit Glashohlkugeln und Kohlefaserelementen. Der neue Heckdeckel, der Heckflügel und die Flügelstützen sind aus Carbon gefertigt.

Große, für den 911 GT3 charakteristische Lufteinlässe prägen die Frontansicht. Die größeren Öffnungen links und rechts verbessern zusammen mit den neuen seitlichen Airblades die Kühlluftzufuhr. Gleichzeitig verbessert die GT3-typische Abluftöffnung vor dem Kofferraumdeckel die Durchströmung des mittleren Wasserkühlers und erhöht den aerodynamischen Abtrieb an der Vorderachse. Die Lufteinlassgitter aller Kühlluftöffnungen sind titanfarben beschichtet. Die breite Bugspoilerlippe sorgt für zusätzlichen Abtrieb an der Vorderachse.

Serienmäßig bietet der neue 911 GT3 Bi-Xenon-Scheinwerfer inklusive dynamischer Leuchtweitenregulierung und Scheinwerferreinigungsanlage. Optional stehen LED-Hauptscheinwerfer in Schwarz zur Wahl. Blinker, Tagfahr-und Positionslichter in LED-Technik sind beim neuen 911 GT3 schmaler ausgearbeitet, was den Konturen zusätzliche Schärfe verleiht. Insgesamt wirkt die Front des neuen 911 GT3 noch austrainierter und sportlicher.

GT-Erkennungsmerkmal: Heckflügel aus Carbon

Das Heck des 911 GT3 weist unmissverständlich darauf hin, dass die Kraft an dieser Stelle auf die Straße übertragen wird. Optisch auffälligstes Merkmal ist dabei der feststehende Heckflügel mit schwarzen Sideblades. Er ist rund 20 Millimeter höher als beim Vorgängermodell, was für einen gesteigerten Anpressdruck an der Hinterachse sorgt. Heckdeckel, Flügel und Flügelstützen sind aus Carbon gefertigt und in Wagenfarbe lackiert. Der zentrale Belüftungsschlitz des Heckdeckels ist höher positioniert und größer als beim Vorgängermodell, was die Wärmeabfuhr zusätzlich verbessert. Die zwei schwarzen Ram Air-Hutzen auf dem Heckdeckel versorgen den Motor durch die Staudruckfunktion optimal mit Verbrennungsluft. Sie bestehen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GfK).

Für zusätzlichen Abtrieb sorgt die weiterentwickelte Motor-Unterbodenverkleidung mit einer vergrößerten Fläche und vier zusätzlichen Finnen. Die aus geprägtem Aluminium-Blech gefertigte Unterbodenverkleidung ist als nach hinten ansteigende Fläche ausgeformt. Damit erfüllt sie die Funktion eines Diffusors. Die Kunststoff-Finnen kanalisieren die Strömung unter dem Heck. Das beschleunigt die Luft zusätzlich und verstärkt den Diffusor-Effekt. Auch diese Technologie stammt direkt aus dem Rennsport.

Im Vergleich zum 911 Carrera ist die Karosserie im Bereich der hinteren Radhäuser 44 Millimeter breiter. Die Breitenwirkung wird durch die Tieferlegung um 25 Millimeter noch verstärkt. Das zentrale in schwarz ausgeführte Doppelendrohr der Sportabgasanlage senkt den optischen Schwerpunkt. Die abgedunkelten LED-Heckleuchten sind sehr flach und dreidimensional ausgeformt, was die horizontale Ausrichtung weiter betont.

nächster Artikel
Erlebniszentrum für außergewöhnliche Fahrdynamik
vorheriger Artikel
Rennsport-Chassis mit Hinterachslenkung