Patrick Pilet

Werksfahrer

Er ist ein Mann für alle Fälle. In welcher Meisterschaft Patrick Pilet auch am Start ist, er ist immer für Erfolge gut. 2014 hat der Kinofan das 24-Stunden-Rennen in Daytona gewonnen, 2010 war er schon in Dubai über dieselbe Distanz erfolgreich. Als begeisterter Golfer sucht er auf Fairways und Greens genau so akribisch nach der idealen Linie wie auf der Rennstrecke. Seinen ersten großen Erfolg mit Porsche feierte er 2007 als Gewinner des Carrera Cup France. Im Jahr darauf wurde er Porsche-Werksfahrer. 2014 gewann er nach den 24-Stunden-Klassiker in Daytona auch das WEC-Rennen in Shanghai. 2015 sorgte er in der Tudor United SportsCar Championship für Aufsehen: Mit dem 911 RSR feierte er bei schwierigsten Bedingungen nicht nur den ersten Porsche-Gesamtsieg beim Petit Le Mans auf dem Traditionskurs Road Atlanta, sondern sicherte sich auch den Fahrertitel in der Klasse GTLM.

Persönliches

Geburtsdatum: 08. Oktober 1981
Geburtsort: Auch (F)
Wohnort: Le Chesnay (F)
Familienstand: verheiratet
Größe/Gewicht: 1,76 m/67 kg
Hobbies: Golf, Radfahren, Fitness, Kino
Internet: www.patrickpilet.com
Twitter: @PatrickPilet

Patrick Pilet startet mit dem Porsche 911 RSR für das Porsche GT Team in der IMSA SportsCar Championship und bei den 24 Stunden von Le Mans.

Karriere

2017

Porsche-Werksfahrer
2. Platz 24h Daytona (GTLM)

2016

Porsche-Werksfahrer
1. Platz IMSA Weather Tech SportsCar Championship (ISCC) Long Beach (GTLM)
2. Platz ISCC Austin (GTLM)
2. Platz Intercontinental GT Challenge Sepang (GT3)
1. Platz 24h Spa (Pro-Am Cup)
VLN Nürburgring (1 Sieg)

2015

Porsche-Werksfahrer
Gewinner Tudor United SportsCar Championship (TUSC) Klasse GTLM
Gesamtsieg Petit Le Mans
1. Platz TUSC Bowmanville (GTLM)
1. Platz TUSC Road America (GTLM)
1. Platz TUSC Virginia (GTLM)
1. Platz World Endurance Championship (WEC) Bahrain (GTE-Pro)
2. Platz WEC Nürburgring (GTE-Pro)
2. Platz WEC Austin (GTE-Pro)
2. Platz WEC Fuji (GTE-Pro)
3. Platz TUSC Laguna Seca (GTLM)
3. Platz TUSC Austin (GTLM)

2014

Porsche-Werksfahrer
1. Platz 24h Daytona (GTLM)
4. Platz FIA World Endurance Cup für GT-Fahrer
1. Platz World Endurance Championship (WEC) Shanghai (GTE-Pro)
2. Platz WEC Silverstone (GTE-Pro)
2. Platz WEC Spa (GTE-Pro)
2. Platz WEC Austin (GTE-Pro)
2. Platz WEC Sao Paulo (GTE-Pro)

2013

Porsche-Werksfahrer
2. Platz 24h Le Mans (GT)
2. Platz World Endurance Championship (WEC) Bahrain (GT)
3. Platz WEC Sao Paulo, Fuji, Shanghai (GT)
6. Platz World Endurance Cup für GT-Fahrer

2012 Porsche-Werksfahrer
1st Monza (International GT Open)
1st Baltimore (ALMS, GTC)
2nd Sebring 12 Hours (WEC/ALMS, GTE Pro)
2011 Porsche works driver
2nd Petit Le Mans (ALMS, GT2)
Le Mans Series
2010 Porsche works driver
1st Dubai 24 Hours (overall)
2nd Spa 24 Hours (overall)
International GT Open, 4 wins
Le Mans Series
2009 Porsche works driver
3rd International GT Open, 5 wins, 3 poles, 3 Podien
2nd Portimao (LMS, GT2)
3rd Daytona 24 Hours (GT)
Le Mans 24 Hours
2008 Porsche works driver
3rd American Le Mans Series (GT2), 5 Podien
Daytona 24 Hours
2007 Winner Porsche Carrera Cup France, 4 wins, 8 Podien
2006 Formula Renault 3.5
2005 Formula Renault 3.5
2004 French Formula Renault Champion, 5 wins, 11 Podien
2003 2nd French Formula Renault Championship, 2 wins, 4 Podien
2002 6th French Formula Renault Championship, 4 Podien
2001 1st Formula France
2000 2nd Formula France (Junior Classification), 1 win
1993-1999 Karting