Wolf Henzler

Werksfahrer

Seinen Werksfahrerkollegen hat Wolf Henzler nicht nur die Erfahrung und Reife des Alters voraus, sondern auch einen ganz besonderen Erfolg: Im Dezember 2011 machte der Le-Mans-Sieger von 2010 auf dem Thunderhill Raceway in Kalifornien eine Überstunde, die sich lohnte – und sicherte sich den Sieg beim spektakulären 25-Stunden-Rennen. Für Aufsehen sorgten später auch seine zwei Siege in Serie beim Petit Le Mans (2013, 2014). Porsche-Werksfahrer wurde er 2008 und rechtfertigte das Vertrauen noch im selben Jahr mit einem GT-Sieg beim 12-Stunden-Klassiker in Sebring und dem Gewinn der American Le Mans Series. Seine Beförderung war längst überfällig, denn der Schwabe, der seine Freizeit inzwischen vorzugsweise dazu nutzt, seinen talentierten Junior in die Geheimnisse des Kartfahrens einzuweihen, war schon vorher erfolgreich mit dem Elfer unterwegs: 2004 gewann er den Porsche Michelin Supercup, 2005 von der Pole-Position das 24-Stunden-Rennen in Daytona und 2006 den Porsche Cup als erfolgreichster Privatfahrer. 2010 folgten dann Siege bei den Langstreckenklassikern in Le Mans und Spa – ohne Überstunden.

Persönliches

Geburtsdatum: 05. April 1975
Geburtsort: Nürtingen (D)
Wohnort: Nürtingen (D)
Familienstand: verheiratet, zwei Kinder
Größe/Gewicht: 1,74 m/69 kg
Hobbies: Mountainbike, Skifahren, Fitness, Golf
Internet: www.wolfhenzler.com
Twitter: @Wolf_Henzler

Wolf Henzler startet mit dem Porsche 911 GT3 R für das Team TRG in der IMSA SportsCar Championship.

Karriere

2017 Porsche-Werksfahrer
2016

Porsche-Werksfahrer
1. Platz European Le Mans Series (ELMS) Imola (GTE)
2. Platz World Endurance Championship (WEC) Austin (GTE-Am)
2. Platz WEC Bahrain (GTE-Am)
3. Platz WEC Fuji (GTE-Am)
3. Platz WEC Shanghai (GTE-Am)

2015

Porsche-Werksfahrer
1. Platz Tudor United SportsCar Championship (TUSC) Watkins Glen (GTLM)
3.Platz 12h Sebring (GTLM)
3. Platz 24h Nürburgring

2014

Porsche-Werksfahrer
1. Platz Petit Le Mans (GTLM)
2. Platz Tudor United SportsCar Championship (TUSC) Virginia (GTLM)

2013 Porsche-Werksfahrer
1. Platz Petit Le Mans (ALMS, GT)
2. Platz Laguna Seca (ALMS, GT)
3. Platz 12 Std. Sebring (ALMS, GT)
2012 Porsche-Werksfahrer
2. Platz 24 Std. Daytona (GT)
1. Platz Baltimore (ALMS, GT)
2011 Porsche-Werksfahrer
1. Platz 24 Std. Daytona (GT)
1. Platz Mid-Ohio (ALMS, GT)
1. Platz Baltimore (ALMS, GT)
1. Platz 25 Std. Thunderhill (Gesamt)
2010 Porsche-Werksfahrer
1. Platz 24 Std. Le Mans (GT2)
3. Platz 24 Std. Daytona (GT)
1. Platz 24 Std. Spa (Gesamt)
American Le Mans Series
2009 Porsche-Werksfahrer
3. Platz American Le Mans Series (GT2), 3 Podien
3. Platz Grand-Am Watkins Glen (GT)
3. Platz 24 Std. Nürburgring (Gesamt)
2008 Porsche-Werksfahrer
Gewinner American Le Mans Series (GT2), 3 Siege
1. Platz 12 Std. Sebring (GT2)
2. Platz Petit Le Mans (GT2)
2007 3. Platz American Le Mans Series (GT2), 6 Podien
Grand-Am Series (GT), 2 Podien
2006 Gewinner Porsche Cup
2. Platz Grand-Am Series (GT), 5 Siege, 6 Podien
1. Platz Mid-Ohio (ALMS/GT2)
2005 1. Platz 24 Std. Daytona (GT), Pole-Position
4. Platz American Le Mans Series (GT)
4. Platz Speed World Challenge (GT), 2 Siege
2004 Gewinner Porsche Michelin Supercup
2. Platz Porsche Carrera Cup Deutschland
2. Platz Petit Le Mans (ALMS/GT)
Speed World Challenge, 2 Siege
2003 2. Platz Porsche Michelin Supercup, 3 Siege
4. Platz Porsche Carrera Cup Deutschland, 1 Sieg
2002 4. Platz Porsche Michelin Supercup, 3 Siege
6. Platz Porsche Carrera Cup Deutschland
2001 6. Platz Porsche Pirelli Supercup
2000 8. Platz Porsche Pirelli Supercup
1999 FIA Formel 3000 Meisterschaft
1998 3. Platz Deutsche Formel 3 Meisterschaft, 2 Siege
1997 4. Platz Deutsche Formel 3 Meisterschaft, 2 Siege
2. Platz Formula 3 Monaco Grand Prix
1996 Deutsche Formel 3 Meisterschaft
1995 3. Platz Deutsche Formel 3 Meisterschaft (B-Wertung), 5 Siege
1994 5. Platz Deutsche Formel Opel, 2 Siege
1993 4. Platz Deutsche Formel BMW, 2 Siege
1992 Deutsche Formel BMW, Rookie of the Year
1990-1991 Kart