Brendon Hartley

Porsche GT Team

Brendon Hartley stieg in seiner Heimat Neuseeland in den Formelsport ein. Er wuchs in Palmerston North auf der Nordinsel auf und fuhr im selben Kart-Club wie Earl Bamber. Nach Siegesserien in der Formel Ford und weiteren Erfolgen war klar, dass er für eine weiterführende Karriere am falschen Ende der Welt lebte. Mit 16 zog er nach Deutschland und fuhr in der Zweiliter-Formel-Renault die deutsche und die Europameisterschaft; 2007 gewann Hartley die World Series by Renault. Eine prägende Zeit in der Fremde und in der harten Talentschmiede von Red Bull. Ein Husarenritt gelang dem Neuseeländer 2008 beim Formel-3-Grand-Prix in Macau: Startplatz 20, Dritter im Ziel, schnellste Rennrunde. Bis einschließlich 2013 besaß er einen Formel-1-Vertrag – erst als Tester für Red Bull Racing, dann für das Mercedes-Team. Hartley wurde hoch geschätzt für seine Simulatorarbeit. Aber ein Rennfahrer muss Rennen fahren. 2012 nahm seine zweite Laufbahn im Langstreckensport Fahrt auf. European Le Mans Series, Grand Am, zwölf Stunden in Bathurst, 24 Stunden in Daytona und in Le Mans. Zur Saison 2014 kam Hartley in das LMP1-Programm von Porsche, 2015 und 2017 wurde er Weltmeister in der FIA WEC.

Persönliches

Geburtsdatum: 10. November 1989
Geburtsort: Palmerston North (NZ)
Nationalität: Neuseeländisch
Wohnort: Monaco (MC)
Größe/Gewicht: 1,84 m/65 kg
Hobbys: Mountainbike und Rennrad fahren
Internet: www.brendonhartley.nz
Twitter: @BrendonHartley
Facebook: www.facebook.com/BrendonHartleyMotorsport/
Instagram: @brendon_hartley

Brendon Hartley startet für die Scuderia Toro Rosso in der FIA Formula One World Championship.

Karriere

2018

Porsche-Werksfahrer

2017

Porsche-Werksfahrer WEC, LMP1
1. Platz in der WM mit Bamber/Bernhard
1. Platz 24h Le Mans (Gesamt)
Gesamtsieg 24h Dubai (Porsche 911 GT3 R)
24h Daytona (Nissan-Prototyp, Gesamt)

2016

Porsche-Werksfahrer WEC, LMP1
4. Platz in der WM mit Bernhard/Webber
4 Siege (Nürburgring, Mexiko Stadt, Austin, Shanghai)

2015 Porsche-Werksfahrer WEC, LMP1
Fahrerweltmeister mit Bernhard/Webber
4 Siege (Nürburgring, Austin, Fuji, Shanghai),
2. Platz in Le Mans
2014 Porsche-Werksfahrer WEC, LMP1
3. Platz Silverstone, Fuji und Bahrain
2013 European Le Mans Series (LMP2)
Grand-Am-Series
24 Stunden Le Mans (LMP2)
12 Stunden Bathurst
24 Stunden Daytona
Formel-1-Simulatorfahrer (Mercedes AMG Petronas)
2012 3. Platz Spa (WEC, LMP2)
3. Platz Donington (ELMS, LMP2)
GP2 Series (2 Rennen)
Formel-1-Simulatorfahrer (Mercedes AMG Petronas)
2011 World Series by Renault 3.5 (4 Podien)
5. Platz Spa (GP2)
2010 Formel-1-Ersatzfahrer (Red Bull Racing, Scuderia Toro Rosso)
GP2 (2 Rennen)
World Series by Renault 3.5
2009 Formel-1-Testfahrer (Scuderia Torro Rosso)
Formula 3 Euroseries (1 Sieg)
World Series by Renault 3.5
Formel 3 Grand Prix Macau
2008 Formel-1-Testfahrer (Red Bull Racing)
3. Platz Britische Formel-3-Meisterschaft
3. Platz Formel 3 Grand Prix Macau
5. Platz Formel 3 Masters in Zandvoort
2007 1. Platz World Series by Renault Eurocup 2.0
3. Platz Formel Renault 2.0 (Italien)
4. Platz Formel 3 Masters in Zandvoort
Formel 3 Grand Prix Macau
2006 1. Platz Dan Higgins Memorial Trophy in Neuseeland
Toyota Racing Series, Neuseeland
2005 1. Platz im ersten Rennen der Toyota Racing Series in Neuseeland
Gewinner des Elite Motorsport Academy Award
2004 1. Platz der Steel Trophy in Neuseeland
2003/04 2. Platz Formel-Ford-Meisterschaft Neuseeland (6 Siege)
1. Platz Formel Ford Winter Series (7 Siege)
Jüngster Formel-Ford-Rennsieger (23.11.2003)
2002-2003 Kartsport