Earl Bamber

Porsche GT Team

Earl Bamber schaffte den Aufstieg in die Königsklasse des Langstreckensports in Rekordzeit. Als Gewinner des Porsche Motorsport International Cup Scholarship, eines der umfangreichsten und durchgängigsten Nachwuchsförderungskonzepte in der Automobilbranche, holte er 2014 sowohl den Gesamtsieg im Porsche Mobil 1 Supercup als auch, zum zweiten Mal in Folge, im Porsche Carrera Cup Asia. Ein Jahr später stieg der Neuseeländer zum Porsche-Werksfahrer auf und siegte auf Anhieb bei den traditionsreichen 24 Stunden von Le Mans. Nach seinem grandiosen Erfolg im Porsche 919 Hybrid, den er gemeinsam mit Nico Hülkenberg und Nick Tandy erreichte, war Bamber 2016 ins GT-Programm von Porsche zurückgekehrt und startete unter anderem in der IMSA SportsCar Championship. 2017 überzeugte der Fahrer aus Kuala Lumpur 2017 wieder im Porsche 919 Hybrid und sicherte sich neben dem Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Le Mans zudem den Fahrerweltmeister-Titel in der FIA WEC.

Persönliches

Geburtsdatum: 09. Juli 1990
Geburtsort: Wanganui (NZ)
Nationalität: Neuseeländisch
Wohnort: Kuala Lumpur (MYS)
Familienstand: Ledig
Größe/Gewicht: 1,83 m/74 kg
Hobbies: Fitness, Surfen, Ski fahren
Internet: www.earlbambermotorsport.com
Twitter: @earlbamber
Facebook: www.facebook.com/earlbambermotorsport/
Instagram: @earlbamber

Earl Bamber startet mit dem Porsche 911 RSR für das Porsche GT Team in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship und bei den 24 Stunden von Le Mans. Zudem fährt Bamber im Porsche 911 GT3 R beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Karriere

2018 Porsche-Werksfahrer
2017 Porsche-Werksfahrer WEC, LMP1
1. Platz in der FIA WEC mit Bernhard/Hartley
1. Platz 24h Le Mans (Gesamt)
2016

Porsche-Werksfahrer, GT
IMSA WeatherTech SportsCar Championship (1 Sieg),
4. FIA GT World Cup in Macau
2. Platz 12h Sepang (Intercontinental GT Challenge)

2015

Porsche-Werksfahrer
1. Platz 24h Le Mans (Gesamt)
drei 2. Plätze TUSC, Klasse GTLM: Watkins Glen, Road America, Virginia

2014 Gewinner Porsche Motorsport International Cup Scholarship
1. Platz Porsche Mobil 1 Supercup (2 Siege, 7 Podien)
1. Platz Porsche Carrera Cup Asia (8 Siege, 10 Podien)
2. Platz Petit Le Mans (GTLM)
Porsche Carrera Cup Deutschland (2 Siege)
2013 1. Platz Porsche Carrera Cup Asia (4 Siege, 8 Podien)
1. Platz Audi R8 LMS Cup Korea
2. Platz Porsche Mobil 1 Supercup Abu Dhabi
2012 3. Platz World Time Attack Challenge
2011 7. Platz Superleague Formula
10. Platz World Time Attack Challenge
3. Platz Lauf zur Porsche GT3 Cup Challenge in New Zealand
2010 2. Platz Toyota Racing Series NZ (6 Siege)
1. Platz New Zealand Grand Prix
2009 A1GP Series für Neuseeland
(3 Podien, A1GP Award für bestes Überholmanöver)
GP2 Asia Series
2008 1. Platz International Toyota Racing Series
2. Platz Toyota Racing Series NZ
2. Platz Formel Renault V6 Asia
2007 7. Platz Toyota Racing Series NZ
11. Platz Formel Renault V6 Asia
2006 1. Platz Formel BMW Asia (10 Siege)
2005 4. Platz Formel Ford NZ
2004 Kartsport