Nick Tandy

Porsche GT Team

Nick Tandys Karriere begann 1996 bei den Oval Stock Cars und führte den Hobbygolfer und Mountainbiker über die Formel Ford in die Formel 3. 2011 holte Tandy den Titel im Porsche Carrera Cup Deutschland. 2012 gewann er als weltweit erfolgreichster Privatfahrer mit dem 911 den prestigeträchtigen Porsche Cup. 2013 belegte der Brite als Werksfahrer im Porsche 911 RSR den dritten Platz beim Zwölfstunden-Klassiker in Sebring. Danach gewann er die GT-Wertung beim Rennen der European Le Mans Series in Budapest und feierte mit dem GT-Sieg beim Petit Le Mans auf der Traditionsrennstrecke Road Atlanta einen weiteren Erfolg. Der nächste Höhepunkt im 911 RSR wurde der Klassensieg bei den 24 Stunden von Daytona 2014. Als Porsche einigen seiner GT-Piloten die Möglichkeit gab, den Porsche 919 Hybrid zu testen, überzeugte er und sicherte sich einen Platz im damals dritten Einsatzauto für Le Mans. Beflügelt vom grandiosen Triumph an der Sarthe, gelang ihm 2015 noch eine weitere Sensation: Unter widrigsten Witterungsbedingungen holte er im 911 RSR gegen die Konkurrenz der stärkeren Prototypen auch noch den ersten Gesamtsieg für Porsche beim Petit Le Mans. 2018 stehen in Tandys Kalender neben der IMSA WeatherTech SportsCar Championship auch die Langstreckenklassiker in Daytona, Le Mans und auf dem Nürburgring. 2018 holte er gemeinsam mit Patrick Pilet und Frédéric Makowiecki den Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring.

Persönliches

Geburtsdatum: 05. November 1984
Geburtsort: Bedford (GB)
Nationalität: Britisch
Wohnort: Bedford (GB)
Familienstand: Verheiratet mit Brittany, zwei Kinder
Größe/Gewicht: 1,78 m/71 kg
Hobbys: Badminton, Dart, Golf, iRacing
Twitter: @NickTandyR
Facebook: www.facebook.com/NickTandyRacing/

Nick Tandy startet für das Porsche GT Team mit dem Porsche 911 RSR in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship sowie bei den 24 Stunden von Le Mans. Außerdem ging Tandy im Porsche 911 GT3 R beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring an den Start.

Karriere

2018

Porsche-Werksfahrer
8. Platz 24h Daytona (GTLM)
1. Platz 24h Nürburgring

2017

Porsche-Werksfahrer WEC, LMP1
4. Platz in der WM mit Jani/Lotterer
24h Le Mans

2016

Porsche-Werksfahrer, GT
2. Platz 12 Stunden von Sepang, International GT Challenge;
IMSA SportsCar Championship: Klassensieg GTLM in Long Beach, 2. Platz Klasse GTLM in Austin

2015

Porsche-Werksfahrer,
1. Platz 24h Le Mans (Gesamt)
1. Platz Petit Le Mans Road Atlanta (Gesamt)
3 Klassensiege TUSC GTLM (Bowmanville, Road America, Virginia)

2014 Porsche-Werksfahrer
1. Platz Klasse GTLM 24 Stunden von Daytona
2. Platz Klasse GTE-Pro WEC Silverstone
2013 Porsche-Werksfahrer
1. Platz Klasse GT Petit Le Mans (ALMS)
3. Platz Klasse GT 12 Stunden von Sebring (ALMS)
3. Platz Klasse GT in European Le Mans Series
2 Klassensiege ELMS GT (Silverstone, Budapest)
2012 Gewinner Porsche Cup
2. Platz International GT Open (5 Siege)
3. Platz Teamwertung ADAC GT Masters (4 Siege)
2011 1. Platz Porsche Carrera Cup Deutschland (3 Siege)
5. Platz Porsche Mobil 1 Supercup (1 Sieg, 6 Podien)
Porsche Carrera Cup Great Britain (3 Siege)
2010 2. Platz Porsche Mobil 1 Supercup (3 Siege)
2. Platz Porsche Carrera Cup Deutschland (5 Siege)
2009 10. Platz Britische Formel 3 Meisterschaft (1 Sieg, 3 Podien)
2008 9. Platz Britische Formel 3 Meisterschaft (3 Podien)
Porsche Carrera Cup Great Britain (1 Sieg)
2007 3. Platz Britische Formel Ford Meisterschaft (6 Siege, 16 Podien)
Gewinner des Formula Ford Festivals
Gewinner der Formel Palmer Audi Herbsttrophäe
Finalist McLaren Autosport BRDC Award
2006 2. Platz Britische Formel Ford Meisterschaft (3 Siege, 11 Podien)
2005 1. Platz BRDC Single Seater Series (11 Siege)
Gewinner des Silverstone Scholarship
1996-2004 Short Oval Stock Cars (Britischer Meister 1999 und 2000) und Mini Se7en Championship (Meister 2003)