Patrick Long

Porsche GT Team

Er ist auf dem Brett groß geworden, das für die Beach Boys in Kalifornien die Welt bedeutet. Surfen ist immer noch das große Hobby von Patrick Long. Er ist ein lässiger Typ, der problemlos druckreife Interviews gibt und auch vor TV-Kameras so souverän agiert wie der Moderator der Prime Time News. Zu erzählen hat Long immer etwas, denn in seiner Karriere holte er jede Menge Siege und Titel. Die 24 Stunden von Le Mans hat er 2004 zum ersten Mal gewonnen, in seiner ersten Saison als Porsche-Werksfahrer. Auch 2007 stand er beim berühmtesten Langstreckenrennen der Welt ganz oben auf dem Siegerpodest. Die GT-Klasse der American Le Mans Series gewann er drei Mal, genau so oft wie das Petit Le Mans, ein Klassiker der populären US-Rennserie. Seine Erfolgsstatistik schmücken auch Siege bei den 24 Stunden von Daytona (2009) und den 12 Stunden von Sebring (2005, 2014) sowie der Gewinn der Pirelli World Challenge 2011. In der Serie sicherte sich Long auch 2017 den Gesamtsieg.

Persönliches

Geburtsdatum: 28. Juli 1981
Geburtsort: Thousand Oaks, California, (USA)
Nationalität: Amerikanisch
Wohnort: North Las Vegas, Nevada (USA)
Familienstand: Verheiratet, ein Kind
Größe/Gewicht: 1,74 m/67 kg
Hobbies: Surfen, Bergwandern, Oldtimer
Internet: www.patricklong.com
Twitter: @pLmotorsport
Facebook: www.facebook.com/Patrick-Long-212191555472782/
Instagram: @plmotorsport

Patrick Long startet im Porsche 911 GT3 R in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship.

Karriere

2018 Porsche-Werksfahrer
19. Platz 24h Daytona (GTD)
4. Platz 12h Bathurst (Gesamt)
2017 Porsche-Werksfahrer
1. Platz Pirelli World Challenge (Gesamt)
9. Platz 24h Le Mans (GTE-Am)
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
24h Daytona (GTD)
2016

Porsche-Werksfahrer
1. Platz FIA World Endurance Championship (WEC) Mexico City (GTE-Am)
1. Platz WEC Bahrain (GTE-Am)
3. Platz WEC 24h Le Mans (GTE-Am)
2. Platz Pirelli World Challenge
2. Platz 24h Daytona (GTD)

2015

Porsche-Werksfahrer
1. Platz WEC Fuji (GTE-Am)
2. Platz 24h Le Mans (GTE-Am)
3. Platz 12h Sebring (GTLM)

2014

Porsche-Werksfahrer
1. Platz 12h Sebring (GTLM)
1. Platz North American Endurance Championship (GTLM)
2. Platz Petit Le Mans (GTLM)
2. Platz 12h Bathurst (Klasse B)
3. Platz Tudor United SportsCar Championship in Indianapolis (GTLM)
3. Platz Tudor United SportsCar Championship in Austin (GTLM)

2013 Porsche-Werksfahrer
2. Platz Virginia (ALMS, GT)
3. Platz Lime Rock (ALMS, GT)
5. Platz Road America (ALMS, GT)
5. Platz Grand-Am Series (GT)
2012 Porsche-Werksfahrer
1. Platz Lime Rock (ALMS, GT)
1. Platz Salt Lake City (Pirelli World Challenge)
2011 Porsche-Werksfahrer
1. Platz Pirelli World Challenge (GT, 4 Siege)
1. Platz 24h Nürburgring (GTH)
1. Platz Laguna Seca (ALMS, GT)
2010 Porsche-Werksfahrer
1. Platz American Le Mans Series (GT2, 4 Siege)
1. Platz Zhuhai (ILMC, GTH)
2. Platz 24h Daytona (GT)
2. Platz 24h Spa (Gesamt)
2009 Porsche-Werksfahrer
1. Platz American Le Mans Series (GT2, 6 Siege)
1. Platz 24h Daytona (GT)
Schnellste Rennrunde 24h Le Mans (GT2)
2008 Porsche-Werksfahrer
3. Platz American Le Mans Series (LMP2, 6 Podien)
3. Platz Petit Le Mans (ALMS, LMP2)
Pole-Position 24h Le Mans (GT2)
2007 Porsche-Werksfahrer
1. Platz 24h Le Mans (GT2)
2. Platz 24h Spa (GT2)
1. Platz Petit Le Mans (ALMS, LMP2)
1. Platz Laguna Seca (Grand-Am, Gesamt)
3. Platz 12h Sebring (GT2)
2006 Porsche-Werksfahrer
3. Platz American Le Mans Series (GT2, 3 Siege)
1. Platz Petit Le Mans (ALMS, GT2)
Grand-Am Series (2 Siege, 4 Poles, 7 Podien)
2005 Porsche-Werksfahrer
1. Platz American Le Mans Series (GT2, 5 Siege)
1. Platz 12h Sebring (GT2)
1. Platz Petit Le Mans (GT2)
2. Platz 24h Le Mans (GT2)
Schnellste Rennrunde 24h Daytona (GT)
2004 Porsche-Werksfahrer
1. Platz 24h Le Mans (GT)
1. Platz FIA GT Festival of Bahrain (GT)
2003 Porsche-Junior
Porsche Carrera Cup Deutschland (1 Sieg, 1 Pole)
2002 Sieger Porsche-Nachwuchsfahrerauswahl
Finalist Red Bull US Formel-1-Fahrerauswahl
1 Sieg und 1 Pole in der Britischen Formel Ford Meisterschaft
2001 1. Platz Formula Ford Euro Festival in Spa
2. Platz Britische Formel Ford Meisterschaft (3 Siege)
2000 1. Platz Skip Barber „Big Scholarship“, Dodge Pro Series, USA
Britische Formel Ford Meisterschaft
1999 2. Platz Skip Barber Formula Ford Dodge 2.0 Meisterschaft, USA
3. Platz Formel Renault Campus Meisterschaft, Frankreich
1998 1. Platz WKA Constructor’s Cup Formula A
1. Platz Winter Cup Formuila A, Italien
2. Platz Nordamerikanische Kart-Meisterschaft (2 Siege)
1990-1997 Kart