Typ 64 (1939)

Typ 64 (1939)

Baujahr: 1939
Motor: Vierzylinder-Boxermotor
Hubraum: 1.131 ccm
Leistung: 33 PS (24 kW)
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h

Er war formschön, sportlich und schnell – und er wurde zur großen Leidenschaft von Ferdinand Porsche: Obwohl der für das Langstreckenrennen Berlin-Rom entworfene Sportwagen nur die schlichte Bezeichnung Karosserie Typ 64 bekam, gilt er als “Ur-Porsche”. In und unter der Stromlinienform aus Aluminium finden sich die richtungsweisenden Ansätze für alle späteren Sportwagen von Porsche. Auch vom Design und der Aerodynamik her war das Coupé seiner Zeit weit voraus. Die Verbindung zwischen den Anforderungen für den Motorsport und dem Einsatz von Serienelementen schuf einen idealen Reisewagen. Auf öffentlichen Straßen wurde eine Geschwindigkeit von immerhin 130 km/h erreicht. Ferdinand Porsche nutzte den Typ 64 häufig selbst. Die Zufriedenheit des Professors drückte sich auch darin aus, dass er den Familiennamen Porsche auf dem Fahrzeug anbringen ließ.

nächster Artikel
Austro Daimler ADS R “Sascha” (1922)
vorheriger Artikel
Egger-Lohner-Elektromobil Modell C.2 Phaeton („P1“)