Gut aufgestellt

Porsche Team Deutschland

Mit einem Sensationssieg ist das Porsche Team Deutschland in die Fed-Cup-Saison 2018 gestartet. In Minsk gewannen die Spielerinnen von Teamchef Jens Gerlach das spannende und hart umkämpfte Erstrundenspiel gegen Weißrussland und erreichten damit das Halbfinale, das parallel zum Auftakt des Porsche Tennis Grand Prix am 21./22. April ausgetragen wird. Das Ziel ist klar: Angelique Kerber, Julia Görges und Co. wollen als Porsche Team Deutschland zum zweiten Mal nach 2014 ins Finale – und dann den Siegerpokal nach Deutschland holen.

Es ist nicht nur der hart erkämpfte Auftakterfolg gegen die Vorjahresfinalistinnen, der für neues Selbstvertrauen sorgt. Auch das Angebot an Weltklassespielerinnen, aus dem Jens Gerlach seine Mannschaft zusammenstellen kann, gibt Anlass zur Hoffnung auf weitere Fed-Cup-Erfolge. Zum Kreis des Porsche Team Deutschland gehören neben den „Heldinnen von Minsk“ Tatjana Maria, Antonia Lottner und Anna-Lena Grönefeld auch Angelique Kerber, Julia Görges, Carina Witthöft, Mona Barthel, Annika Beck, Anna-Lena Friedsam, Andrea Petkovic, Sabine Lisicki und Laura Siegemund. 

Neue Dynamik

Porsche ist seit 2012 Premiumpartner des Deutschen Tennis Bundes (DTB) und Sponsor des Porsche Team Deutschland. Mit seinem Engagement brachte das Unternehmen eine neue Dynamik in das deutsche Damentennis. 2014 erreichte das Porsche Team Deutschland mit Angelique Kerber an der Spitze erstmals seit 22 Jahren wieder das Fed-Cup-Finale. Die Porsche-Markenbotschafterin sorgte 2016 für eine neue Tennis-Begeisterung in Deutschland, als sie bei den Australian Open den ersten Grand-Slam-Sieg ihrer Karriere feierte und nach der erfolgreichen Titelverteidigung beim Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart auch die US Open gewann. Am Ende dieser tollen Saison wurde sie zur „Sportlerin des Jahres“ gewählt.

Funktionierende Förderung

Eine Spielerin war im Februar 2018 erstmals für das Porsche Team Deutschland im Einsatz: Antonia Lottner, die noch im Porsche Talent Team Deutschland gefördert wird, feierte eine tolle Fed-Cup-Premiere und steuerte einen wichtigen Punkt zum Sensationssieg bei. Vor ihr hatten bereits Annika Beck, Carina Witthöft und Anna-Lena Friedsam den Aufstieg vom Talent Team in die Fed-Cup-Mannschaft geschafft. Die Leistungen dieser Spielerinnen, die als hoffnungsvolle Nachwuchstalente behutsam an die Weltspitze herangeführt wurden, sind der beste Beleg für das Funktionieren des Förderkonzepts von Porsche und DTB. 

Durch diese enge Zusammenarbeit erreichte das deutsche Damentennis in den vergangenen Jahren ein neues Level. Nach den Australian Open 2018 standen mit Angelique Kerber und Julia Görges zwei deutsche Spielerinnen in den Top 10 – zum ersten Mal seit Steffi Graf und Anke Huber. Ein starkes Team lebt von starken Einzelspielerinnen.

„Wir wollen, dass die deutschen Spielerinnen auch als Team erfolgreich sind“, so Dr. Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG. Auch die Entwicklung des Tennis-Nachwuchses in Deutschland liege Porsche sehr am Herzen: „Von den Erfolgen der Spitzenspielerinnen profitieren auch die vielen ganz jungen Talente. Ihnen macht es sehr viel mehr Spaß, Tennis zu spielen, wenn sie Vorbilder haben. Wir wollen dazu beitragen, dass es diese Vorbilder auch in Zukunft gibt. Und damit die Voraussetzungen dafür schaffen, dass wir unseren Zuschauern beim Porsche Tennis Grand Prix immer wieder auch mal eine deutsche Siegerin präsentieren können.“

„Turbo für Talente“

Die Partnerschaft mit dem Deutschen Tennis Bund ist ein wesentlicher Bestandteil der Sportsponsoring-Konzeption von Porsche. Die Nachwuchsförderung spielt dabei eine wichtige Rolle. So unterstützt Porsche unter dem Motto „Turbo für Talente“ die Jugendarbeit verschiedener Sportvereine an den Porsche-Standorten.

nächster Artikel
Mona Barthel